Der Jo-Jo-Effekt

Der berühmte Jo-Jo-Effekt beschreibt eines der größten Probleme bei Diäten.
Konkret geht es um die unerwünschte und schnelle Gewichtszunahme nach einer Reduktionsdiät.
Von einem Jo-Jo-Effekt spricht man also immer dann, wenn nach einer erfolgreichen Diät innerhalb kurzer Zeit das Gewicht wieder zugelegt oder sogar noch stärker als vorher erhöht wird. Diese Gewichtsreduktion und anschließend wieder Gewichtszunahme kann schnell ein scheinbar endloser Kreislauf werden. Von diesem ständigen Auf und Ab wie bei einem Jo-Jo kommt auch der Name: Jo-Jo-Effekt.

Unsere Fettzellen

Der Grund dafür liegt zum Teil in unseren Zellen selbst. Fettzellen, die der Körper einmal gebildet hat, verschwinden nicht einfach beim Abnehmen. Stattdessen entleeren sie sich. Sobald wir dann nach einer Diät wieder anfangen, normal zu essen, füllen sie sich sehr schnell wieder mit neuen Fettreserven.

Die Energiebilanz

Ein weiterer Grund für den Jo-Jo-Effekt liegt beim Stoffwechsel. Der Körper kann während einer Diät, in der man üblicherweise weniger Kalorien zu sich nimmt, seinen Stoffwechsel runterfahren. Auf die Weise reduziert er seinen Grundumsatz. Wenn das passiert, verbrennen wir automatisch weniger Kalorien (Grundumsatz und Energiebilanz). Auch wenn wir dann die Diät beenden, verbraucht der Körper weiterhin noch weniger Kalorien und kommt so leicht in eine positive Energiebilanz.

Den Jo-Jo-Effekt vermeiden

Deine Ernährung beruht auf Gewohnheiten. Wenn du sie kurzfristig umstellst, dann verfällst du schnell wieder in den Normalmodus. So kommt dann auch sofort das alte Gewicht zurück. Um ein dauerhaft erfolgreiches Gewichtsmanagement zu betreiben, solltest du deinen Grundumsatz hochhalten. Bewegung solltest du fest in deinem Alltag verankern und deine Ernährung dauerhaft umstellen. Außerdem empfiehlt es sich, langsam abzunehmen. Dann fährt dein Stoffwechsel nicht so leicht herunter. Ein guter Richtwert hier sind 0,5-1,0kg pro Woche. So kann sich dein Körper gut auf die neue Situation einstellen und du beugst einem Jo-Jo-Effekt vor. Übrigens: Neue Gewohnheiten brauchen mindestens 66 Tage, bis sie im Alltag fest integriert sind.

Der Jo-Jo-Effekt als Überlebensstrategie

Der Jo-Jo-Effekt ist übrigens auf die menschliche Evolution zurückzuführen. In unserer Vergangenheit war er sogar Teil der Überlebensstrategie. Hungerphasen waren bei unseren Vorfahren ein normaler Teil des Lebens. Solche Phasen hielten oft monatelang an. Deswegen war es wichtig, in guten Zeiten große Energiereserven aufzubauen. Diese haben die Körper dann für schlechte Zeiten speichern können. Ein zu schneller Abbau der Fettreserven hätte unser Überleben gefährdet. Daher nehmen wir also schneller zu als ab.

Wählen Sie Ihr Land

Wir haben erkannt das Sie sich in Deutschland befinden. Sie können hier in den jeweiligen Länder Shop wechseln.


Cookies müssen aktiv sein damit Ihre Sprachauswahl gespeichert werden kann.