Fette, gesättigte & ungesättigte Fettsäuren

Fette, also gesättigte & ungesättigte Fettsäuren werden häufig als Dickmacher verteufelt. Deswegen werden sie gerade bei vielen Diäten komplett von der Einkaufsliste verbannt. Doch die richtige Auswahl und Menge an Fetten kann richtig gesund sein. Zudem geben sie dir die nötige Energie für den Tag!

Fette, unser Energieträger Nr. 1

Sie sind Bestandteil unserer Makronährstoffe, zu denen auch die Kohlenhydrate und Eiweiße gehören. Durch diese drei Makronährstoffe gewinnt unser Körper wichtige Energie. Dabei hat ein Gramm Fett eine Energiedichte von ca. 9 kcal. Damit erreicht es die höchste Energiedichte unter den Makronährstoffen.

Fette übernehmen wichtige Körperfunktionen

Zudem sind Fette Bestandteil wichtiger Körperstrukturen, wie zum Beispiel der Zellmembran. Sie schützen unsere inneren Organe und unseren Körper. Unser Körper benötigt Fette für die Produktion von Hormonen und somit die Balance des Hormonhaushalts. Einige Fette sind Träger essenzieller Vitamine (Vitamine A, E und K). Solche Vitamine kann unser Körper selbst nicht herstellen. Deswegen ist es wichtig, dass wir sie mit der Nahrung aufnehmen. In unserer Ernährung nimmt Fett zusätzlich als Geschmacksträger eine wichtige Rolle ein.

Gesättigte & ungesättigte Fettsäuren

Fettsäuren werden nach ihrer Struktur und Funktion unterteilt. Es gibt „gesättigte“, „einfach ungesättigte“ und „mehrfach ungesättigte“ Fettsäuren.

Gesättigte Fettsäuren…

…können mit der Nahrung aufgenommen oder durch einen körpereigenen Prozess aus Glucose gewonnen werden. Sie sind in tierischen Nahrungsmitteln wie Butter, Schweineschmalz und Fleisch enthalten. Auch pflanzliche Lebensmittel wie beispielsweise Kokosfett enthalten gesättigte Fettsäuren. Man erkennt sie daran, dass sie bei Zimmertemperatur fest oder streichzart sind.

Ungesättigte Fettsäuren…

…befinden sich in hochwertigen Pflanzenölen, Ölfrüchten (z.B. Oliven), Nüssen und Samen. Unser Körper benötigt sie für die Funktion unserer Zellen und als Energiequelle. Jedoch ist zu beachten, dass ungesättigte Fettsäuren durch ihre Struktur sehr hitzeempfindlich sind. Daher eignen sie sich beispielsweise nicht so gut zum Braten.

Zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren zählen die Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Hier handelt es sich um so genannte essenzielle ungesättigte Fettsäuren. Auch die kann unser Körper nicht selbst herstellen. Daher müssen wir sie mit der Nahrung aufnehmen. Omega-3-Fettsäuren befinden sich in Raps-, Lein-, Soja-, und Walnussöl und sind unter anderem auch in fettem Fisch, wie Lachs, Makrele, oder Hering enthalten. Dagegen sind Omega-6-Fettsäuren zum Beispiel in Maiskeim-, Sonnenblumen-, Distel- oder Kürbiskernöl enthalten. Diese Fettsäuren wirken sich positiv auf unsere Körperfunktionen aus. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind für die Entwicklung des Körpers wichtig und haben positive Auswirkungen auf unser Herz-Kreislauf-System.

Fette, gesättigte & ungesättigte Fettsäuren sind also essentiell für deinen Körper. Daher solltest du sie auch wenn du eine Gewichtsreduktion anstrebst nicht aus dem Speiseplan streichen!

Wählen Sie Ihr Land

Wir haben erkannt das Sie sich in Deutschland befinden. Sie können hier in den jeweiligen Länder Shop wechseln.


Cookies müssen aktiv sein damit Ihre Sprachauswahl gespeichert werden kann.